Heavy Metal im Vogtland - Pics

A Document Says

A Document Says

A DOCUMENT SAYS stehen auf DIY. Ihr Publikum begeistern sie mit experimentellen, kraftvollen und schleppenden Sets. Der Deckel ihrer Musik ist Hardcore, Metal und Sludge.

Zur Homepage

Arbor Ira

Arbor Ira

Doom Death Psycho von Arbor Ira aus Plauen im Vogtland

Zur Homepage

Armageddon Bound

Armageddon Bound

Thrash Metal aus Markneukirchen von Armageddon Bound

Zur Homepage

Artless

Artless

Artless, Melodic Death Metal Since 1996 aus Reichenbach / Vogtland

Zur Homepage

Disrepute

Disrepute

Disrepute ist eine deutsche Deathmetal-Band aus Plauen im Vogtland und besteht mittlerweile seit 2002. Nach zahlreichen Zu-und Abgängen im Laufe der Jahre besteht die Band in ihrer jetzigen Besetzung seit Januar 2013. Mit dabei sind: Sören/Gesang, Maik/Gitarre, Andreas/Gitarre/Gesang, Thomas/Bass und Bohemian/Schlagzeug.

Zur Homepage

Elossa

Elossa

Seit dem 09.02.2015, dem Gründungstag, ist schon einiges passiert. Das erste Album mit dem hyperpathetischen Namen "Revolution" wurde bei OMR in Lößnitz aufgenommen und wurde Ende August 2015 veröffentlicht. Im Oktober 2016 wird das zweites Album namens „Galaxie“ veröffentlicht.
Was es sonst noch für sabbererregende News von Elossa gibt, erfahrt ihr auf der Elossa Homepage
 

Excess

Excess

Excess ist eine  Melodic Death / Stoner / Groove-Metal-Band aus Auerbach / Vogtland

Zur Homepage

Fire Fist

Fire Fist

Purer fuckin' Rock'n'Roll aus Gera

Fire Fist bei Facebook

Jara

Jara

Jara, handgemachte , breite , tiefgestimmte Metalmusik aus Stützengrün im Vogtland

Zur Homepage

Kali Yuga

Kali Yuga

Melodic Death Metal aus Gera

Zur Homepage

Macbeth

Macbeth

Man möge mich steinigen, aber wenn fast die Hälfte der Bandmitglieder im Vogtland wohnt (im historischen Vogtland), dann fühle ich mich genötigt meine Lieblingscombo hier vorzustellen. Über Macbeth braucht man wohl nicht viel zu schreiben, man muss sie live erleben, fertig

Nobody

Nobody

NOBODY gehörte in den 80ern zu den bekanntesten Hardrock- Formationen in Sachsen. Seit 2002 ist die Band wieder live auf der Bühne zu erleben und spielt fast in Originalbesetzung. Geboten werden bei NOBODY Rock- Klassiker aus den 70er, 80er und 90er Jahren, gepaart mit eigenen Songs. Zu sehen ist eine Live- Show, die garantiert jeden Rock- Fan mitreißt!

Orphan Execution

Orphan Execution

Orphan Execution über sich selbst: Wir spielen Death Metal und bringen diesen mit tragendem Groove zu unseren walzenden Stampfwerk. Wer zu harten Riffs, treibenden Groove und einem unverkennbaren Frontschwein moshen und bangen will ist bei uns definitiv richtig! \m/
Lasst euch zu Gigs sehen und überzeut euch, wir beißen nicht, wir walzen!

Radiation Dust

Radiation Dust

Radiation Dust - Anfang der Neunziger der Hoffnungsträger ostthüringer Metalfreunde formieren sich neu.
Passend zum ersten Gig vor 20 Jahren, begibt man sich am 28. April im Jugendhaus Shalom in Gera wieder auf die Bühne. Das jahrelang durch fehlende Sänger an den Proberaum gefesselte RD-monster wurde Ende des letzten Jahres durch den Ex-Mastermind der Band Nsane (RIP) Thomas Hartmann befreit.

1991 Ronneburg - in einer Zeit der Orientierungslosigkeit schufen sich Michael Albert, Thilo Farr, Sandro Rössel, Dirk Voigt und Oliver Hippauf mit Radiation Dust ihre eigene kulturelle Keimzelle, Sprachrohr für angestaute Emotionen.
Ursprünglich aus Richtung Punk/Hardcore kommend, spielte man sich auf die grobe Linie Metal ein.
Für Schubladendenker wäre ein Vergleich mit Danzig, Carnivore oder Type-O- Negative passend.

Nach einem in Eigeninitiative veröffentlichten Demotape und zahlreichen Auftritten, blitzte 1993 der Stern der Kommerzialität am verstrahlten Metalhimmel auf.
Mit der "trash the wall"-Aktion vom Label Road-Runner ergatterten die Radiation Duster zwei Aufnahmen im Berliner Vielklangstudio unter den Fittichen von ATROCITY-shouter Alex Krull.
Doch Road-Runner entschloss sich kurzfristig den geplanten Sampler nicht zu veröffentlichen.
Sauber produziert war Bare & brave / mental expose ein feines Promotape für die Masse.
Publicity für weitere Gigs deutschlandweit.

Ständig ausgebremst durch Sängerverluste und diverse Lebenskrisen aller Beteiligten, hat es zum großen Ruhm nicht gereicht.
Woher sie die Energie nehmen, über Jahre konstant den Proberaum zu belärmen, ist nachvollziehbar.
RD sterben zu lassen kam nie in Frage. Das Projekt zu perfekt, die Hoffnung zu groß es wieder zu starten.
Dies scheint mit neuem Sänger nun greifbar. Hartis Gangart läßt es noch härter erscheinen. Der Sound gewohnt heftig, und doch gewinnt das Ganze durch die perfektionistisch anmutende über Jahrzehnte gewachsene Symbiose der Musiker.
Ein Muss für den Kenner und die die es glauben zu sein.

Zur Homepage

Ravenpath

Ravenpath

Gegründet wurde Ravenpath im Jahr 2007 in dem das Projekt zum ersten Mal unter diesem Namen in Erscheinung trat. Einst noch in alter Besetzung wuchs das Quartett bis 2012 zum Quintett heran indem die Band Ravenpath mit dem ehemaligen Lokalmatadore Aera Cura fusionierte. Seit dem bestand die Band aus dem Pianisten Marcus Franke sowie Torsten Schmidt und Marcus Böttcher, welche für den knackigen Gitarrensound zuständig sind. Als Sänger fand sich Ronny Wicklein, welcher der Band die Stimme verleiht. Komplettiert wird Ravenpath durch Daniel Klötzer, dem Drumer der Band sowie Rico Strauss am Bass. Nach langer Schaffensphase, welche durch Songwriting, Komposition und unzähligen Bandproben gezeichnet war, konnten wir seit 2009 viele Live-Erfahrungen sammeln. Ende 2010, damals noch in alter Besetzung, veröffentlichte die Band ihre erste EP, welche vier Songs beinhaltet und auf 300 Exemplare streng limitiert und handnummeriert erschien. In den folgenden Jahren stand die Band unzählige Male mit stets guter Resonanz auf der Bühne und begeisterte das Publikum. Im Jahr 2015 debütierte die Band mit ihrem ersten Album "The Voices In The Winds", welches einen noch immer andauernden Erfolg versprach. Mit der Stilrichtung Symphonic Death Metal trafen wir ein eher selten besetztes Genre im facettenreichen Sektor des Metal. Anfang 2016 verließ uns schließlich unser Langjähriges Mitglied Markus Franke um sich eigenen Projekten zu widmen. Seither haben wir uns im Melodic Death Metal Bereich wiedergefunden und uns diesem verschrieben. Aktuell arbeiten wir an unserem zweiten Album, mit dem wir unsere weitere Entwicklung vorantreiben werden. Geprägt sind unsere älteren Werke, durch den unverkennbaren Pianosound, der diese mit Streicher-, Orgel- sowie Celloeffekten untermalt. Neues Material erhält jetzt durch die eingängigen Melodien von weitaus präsenter gewordenen Gitarrenparts seinen Stil. Dazu kommen harte Drumrhytmen, welche durch Doublebase Fill In's unterstützt werden. Auch Einflüsse aus anderen Metal Stilrichtungen, wie zum Beispiel Black- und Deathmetal werden hierbei verwendet. Der gesangliche Part ist von guturalen Growls und Shoutings geprägt. Durch diese Kombination erreichen wir bei unseren Songs einen vollen Eigenklang. Jeder unserer Songs hat seinen ganz eigenen Charakter, sodass wir unsere Zuhörer mit viel Abwechslung in der Musik und in Texten, die zum Nachdenken anregen, fesseln können. Die Themen, mit denen sich unsere Werke auseinandersetzen, sind menschliche Empfindungen wie Hoffnung, Trauer und Hass aber auch komplexe Bereiche wie Religion, Tod und aktuelle gesellschaftlicheThemen. Mit Hilfe von jedem Einzelnen unserer Songs wollen wir den Zuhörer erreichen und begeistern, denn jeder kann unsere Stücke individuell für sich selbst interpretieren und seine eigenen Lehren daraus ziehen. Wir hoffen, dass wir einen Einblick in unser Schaffen bringen konnten, denn wir wollen künftig so viele Menschen wie möglich mit unserer Musik erreichen. Die Zeit ist gekommen um den „Pfad der Raben" zu beschreiten …… möge das Schicksal euch und auch uns zusammenführen ……

Zur Homepage

Stahlchor

Stahlchor

STAHLCHØR ist eine 4 köpfige Metalband aus dem Saale Orla Kreis in Ostthüringen.

Die Band schloss sich 2011 aus den ehemaligen Bands Tonkraft und Tankchain zusammen.

In früheren Projekten standen die Bandmitglieder schon mit namhaften Größen wie Rammstein, Schweisser, Think About Mutation, The Inchtabokatables, Oomph, Farmer Boys, Letzte Instanz und Dimple Minds auf einer Bühne.

Ihren Musikstil beschreiben STAHLCHØR als deutschsprachigen Thrash `n` Roll, welcher, gefüllt mit Einflüssen aus dem Deathmetal-Bereich, dem Stil der Band eine eigene Handschrift verleiht.

STAHLCHØR bei Facebook

The Fright

The Fright

Horrock´n´Roll aus Hermsdorf

http://www.the-fright.com/

Wintarnaht

Wintarnaht

Wintarnaht ist eine in der Nähe von Gefell in Thüringen beheimatete Pagan-Metal-Band. Bis 2012 war die Gruppe unter dem englischen Bandnamen Winternight bekannt. Wintarnaht ist die erste und einzige Pagan-Metal-Band, welche ihre selbstverfassten Liedtexte in die althochdeutsche Sprache übersetzt und singt.